22.04.2014

Rezi: ,,Die Fließende Königin“- Kai Meyer





ISBN-13: 9783551359100
Seiten: 271 S.

Reihe: 1/3



Merle wächst als Waise in dem magischen Venedig auf. Die Fließende Königin, so erzählt man, hält das Böse von der Stadt ab und so wird sie erbittert von ihren Feinden gejagt. Merle wird unfreiwillig mit in den Kampf um Gut und Böse gezogen und versucht ihr bestes um die Fließende Königin zu retten. Eine spannende und gefährliche Reise beginnt.

Schon nach den ersten Seiten befindet sich der Leser in einem magischen und malerischen Venedig. Durch farbenfrohe und lebendige Beschreibung erweckt Kai Meyer die Stadt zum Leben.  Man kann förmlich die Geräusche hören, das Wasser riechen und die Luft auf der Haut spüren. Gekonnt erweckt der Autor alte Mythen wieder zum Leben und interpretiert sie neu.

Der vor Leichtigkeit strotzende und flüssige Schreibstil zieht den Leser sofort in seinen Bann, sodass man das Buch erst wieder aus der Hand legen kann, wenn man es beendet hat.                                                                                                                               
 Auffällig ist jedoch, dass ,, Die Fließende Königin“ der Auftakt einer Trilogie ist und das Grundgerüst für die anderen Bände bildet.

Merle ist ein aufgewecktes und lebendiges junges Mädchen. Sie hat in ihren jungen Jahren schon viel erlebt und besitzt deswegen schon eine gewisse Reife. Sie ist einfach erfrischend echt und man muss sie einfach in sein Herz schließen.  Merle wächst über sich hinaus und beweist in gefährlichen Situationen viel Mut.


Alles in allem hat mir das Buch super gefallen. Die wundervollen Beschreibungen von Venedig haben bei mir die Sehnsucht geweckt, Venedig zu besuchen und die fremde Stadt zu erkunden und auch die Protagonistin Merle konnte mich restlos überzeugen.

Fünf von fünf Schafen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen