20.02.2015

Rezi: ,,Der verborgene Garten“- Kate Morton



Taschenbuch: 640 Seiten
Verlag: Diana
Reihe: 1/1
ISBN-10: 3453354761
ISBN-13: 978-3453354760
Originaltitel: The Forgotten Garden

Cassandra wächst bei ihrer recht eigenwilligen Großmutter Nell auf. Nach dem Tod ihrer Großmutter erbt sie überraschend ein kleines Cottage an der Küste Cornwalls. Doch warum gehörte ihrer Großmutter ein Cottage in England, wenn sie in Australien lebte? Und so macht sich Cassandra auf die Suche nach Anhaltspunkten, nichts ahnend, dass sie auf der Spur ihrer tragischen Familiengeschichte ist, die vor allem Nells leben so stark geprägt hat. Alles beginnt bei dem Cottage in England, mit dem Versprechen zweier Freundinnen (Rose uns Eliza), deren Freundschaft tiefer als alles andere zu sein scheint.

Mein Herz schlägt bekanntlich für das Fantasy Genre, doch in letzter Zeit wollte ich mich einfach mal in andere Gewässer wagen und es war eindeutig die richtige Entscheidung. Das Familiengeheimnis wird erst auf den letzten Seiten gelüftet und so wurde ich angeregt zu überlegen: Wie könnte es enden, welche Möglichkeiten gibt es? Es war spannend bis zur letzten Seite und ich habe bis zur letzten Seite mitgefiebert.

Geschickt gelingt es Kate Morton drei verschiedene Zeitstränge perfekt miteinander zu verweben, sodass die Geschichte sich logisch aufbaut und der Leser Stück für Stück neue Informationen erhält. Zudem gelingt es der Autorin dadurch kontinuierlich Spannung aufzubauen und eine geheimnisvolle Geschichte zu erschaffen, da dem Leser nur Stück für Stück die wirklich nötigsten Informationen erfährt. Durch den wundervollen bildhaften Schreibstil der Autorin konnte ich mir die verschiedenen Settings gut vorstellen und ehe ich mich versah war ich an der letzten Seite des Buches angelangt.

Grade der Erzählstrang mit Eliza und Rose erinnert mich an den Jugendroman von Frances Hodgson Burnett (The Secret Garden) und dessen Verfilmung, dabei wurden jedoch nicht alle Elemente übernommen, sondern leicht umgewandelt. So wird Eliza, ein wildes und phantasievolles Mädchen nach dem Tod ihrer Mutter zu Rose Familie gebracht. Rose ist ein eher kränkliches junges Mädchen, die darauf bedacht ist Regeln einzuhalten. Eliza gelingt es Rose etwas Lebensfreude zu schenken und natürlich, wie der Titel des Romans verrät gibt es auch einen Verborgenen Garten. Die Charaktere fand ich teilweise sympathisch oder weniger sympathisch aber immer noch authentisch (vor allem für die Zeit) auch wenn Kate Morton extrem mit Klischees spielt und die Charakteren daher nichts Eigenes oder besonderes Besitzen, was mir in Erinnerung bleibt.


Alles in allem bin ich froh, mal einen Abstecher gewagt zu haben. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen und auch der Schreibstil der Autorin konnte mich überzeugen.

Fünf von sechs Schafen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen