03.11.2015

Rezi: Der Pfad der Winde- Die Sturmlicht-Chroniken (Band 2) - Brandon Sanderson

Gebundene Ausgabe: 784 Seiten
Verlag: Heyne Verlag 
Reihe: 2/?
ISBN-10: 3453267680
ISBN-13: 978-3453267688

Einst wurde die Welt durch  übermenschliche Krieger beschützt. Doch dieses Zeitalter liegt lange zurück und die Krieger sind nur noch Legenden und alte Geschichten. Nur die Splitterpanzer und die Spitterklingen sind von dem lange zurück liegenden Zeitalter vorhanden.                                                                                                            
Der König von Roschar wurde heimtückisch ermordet und das Reich scheint zu zerbrechen. Dalinar, der Bruder des verstorbenen Königs, wird seitdem von unheimlichen und düsteren Visionen heimgesucht. Dalinar versucht fortan das Königreich wieder zu vereinen, denn es steht ihnen allen eine schreckliche Zeit bevor. Während dessen erlebt der Soldat Kaladin ein Schicksalsschlag nach dem anderen und er scheint die Hoffnung langsam aber sicher aufzugeben.                                                                                          
Shallan versucht dagegen ihre Familie zu retten in dem sie einen schwerwiegenden Diebstahl plant. Und keiner der Drei ist sich wirklich bewusst, wie wichtig sie für das Schicksal des Königreiches sind.


Die Geschichte rund um die vielschichtigen Protagonisten geht nahtlos weiter und der zweite Band knüpft lückenlos an den Vorgänger an, denn der englische original Band wurde für den deutschen Markt mal wieder aufgeteilt.                                                                                                                  
Grade im ersten Teil baut Brandon Sanderson vor allem die abstrakte und sehr komplexe Welt auf und so liegt nur wenig Augenmerk auf eine actionreiche Handlung, dies ändert sich jedoch im zweiten Band, denn die Konflikte spitzen sich stark zu. Schlachten und Intrigen spielen eine zentrale Rolle und bilden das Gerüst der Geschichte, dabei gelingt es Branndon Sanderson das richtige Maß zu finden und alles ist sehr ausgeglichen, sodass die Protagonisten nicht von einer in die andere Schlacht ziehen. Geschick beantwortet der Autor im zweiten Teil schon einige Fragen, wirft dabei jedoch noch einige neue Fragen auf und baut so immer mehr Spannung auf. Nach wie vor beschäftigt sich der Autor mit moralischen Fragen: Wie weit darf man gehen ohne sich dabei zu verlieren?

Wie schon der erste Teil, ist auch ,,Der Pfad der Winde“ mit ca.900 Seiten ein wirklicher Wälzer und dennoch sind die Seiten nur so dahin geflogen, sodass ich das Buch leider viel zu schnell durch hatte. Brandon Sanderson schafft es einfach mich mit seiner Sprache einzufangen und zu begeistern. Von Seite zur Seite wurde ich einfach mehr mitgerissen. Nach wie vor gelingt es dem Autor eine kontinuierlicher Spannung aufzubauen, da man viele Figuren einfach nicht richtig einschätzen kann und immer die Möglichkeit besteht, dass sie anders handeln als erwartet.

Brandon Sanderson nimmt sich sehr viel Zeit, um seinen Figuren Leben einzuhauchen und eine gewisse Bindung zum LeserIn entstehen zu lassen und dennoch vernachlässigt er nicht seine Welt oder das große Ganze.  Zudem entwickeln sich die Protagonisten in einem authentischen Zeitrahmen und sind nicht diese typischen Überflieger, die sich innerhalb weniger Seiten zu einem perfekten Menschen mit super Kräften verwandeln.  Des weiteren mag ich es einfach, dass es verschiedene Protagonisten gibt und sich die Geschichte nicht nur auf wenige Charaktere fokussiert, dies passt einfach besser zu der facettenreichen Welt, die der Autor erschaffen hat und trotz der Fülle an Figuren sind mir schnell einige Charaktere besonders ans Herz gewachsen und so haben es mir vor allem Shallan und ihre eigenwillige Lehrerin angetan, da beide einfach bereit sind für ihre Überzeugungen alles zu geben und sie  lassen sich in einer Männer dominierten Welt nicht unterkriegen.


Alles in allem konnte mich auch der zweite Band restlos überzeugen, so nimmt die Geschichte an Fahrt zu und man erfährt immer mehr über die Magie und die verschiedenen Lebewesen. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen